Archiv für Unsere Mitglieder

Monika Wellnitz

 

 

 

 

 

 

 

Mehr über Monika Wellnitz auf ihrer Homepage

Mein künstlerischer Schaffensprozess zum Thema Buch:

Ich habe Bibliotheken aufgesucht und
dort spontan aus den Regalen Bücher entnommen.

Daraus habe ich Buchseiten  kopiert.
Die einzelnen Kopien stellen Blatt für Blatt Flächen dar.

Durch Faltung habe ich daraus dreidimensionale Objekte geschaffen.

Diese Metapher soll aufzeigen, daß Bücher uns die Möglichkeit bieten, in immaterielle Räume einzutreten. Vielfältige Welten erschließen sich uns und laden zum Verweilen ein:

  • Räume der Phantasie
  • Räume, die es uns ermöglichen, Gefühle
    auszudrücken und aufzunehmen
  • Räume der Aufklärung, der Forschung und des Wissens,
    aber auch Raum für Theorien
  • Räume für Lebenshilfen, Philosophien und Weisheiten
  • Räume, die es uns ermöglichen, Grenzen zu überschreiten
    und in der Phantasie auf Reisen in andere Länder
    zu gehen oder Lebenswege
    anderer Menschen nach zu empfinden
  • Aber auch Räume, in denen Albträume über Macht,
    Herrschaft, Unterdrückung und
    Höllenszenarien ihr (Un-)Wesen treiben.

Mann im Park, Mixed Media, Holzschnitt auf Fotografie

Friedrich Kean

 

Geb. 1939 in Wuppertal,
lebt und arbeitet in Witten

www.fkean.kulturserver-nrw.de

 

 

 

Was ist Farbe?

Farbe ist für mich mehr als eine Bildkomponente.
Sie ist eine Idee der Schöpfung, die losgelöst vom Dienst der Form, ein „selbstherrliches“ Eigenleben führt.
Heutzutage werden durch die Möglichkeiten der Digitalisierung Millionen von Farben generiert.
Im Ergebnis sind dies tote Farben, weit weg von dem was Farben eigentlich sind.

Farben sind Wesenheiten, die sich nicht definieren lassen wie schwarz und weiss, und noch weniger durch null und eins.

Farben sind keine Objekte,
sie brauchen nicht die Form um in Erscheinung zu treten.
Sie stehen für sich.
Meine bisherigen Arbeiten
in Blau und Braun und jetzt
in Grün und Rot sind der
Versuch, gerade in der
Reduzierung die Wesenheit
der Farben aufleben zu lassen.

Farben kann man nicht denken, sie lassen sich nur sehend hervorbringen.

Friedrich KEAN 2006

Vita

Facharbeiter. Kennenlernen des magischen Realismus,
Versuche der Nachahmung und Individualisierung

  • 1964 Ingenieurstudium und intensive Auseinandersetzung
    mit Malerei und Fotographie
  • 1979 Begegnung mit der Maltherapie,
    Gestaltung Farbe am Bau
  • 1993ff Schüler bei Pavel Richtr – Prag/Hamburg,
    Prof. Rolf Thiele – Bremen
  • 1994 – 1997 Mitglied in der Künstlergruppe II-Kuh, Witten
  • 1998 Mitglied der Produzentengalerie Kooperative K, Hagen
  • 2011 Gründungsmitglied Künstlergruppe  RUHR 2011

 

 

 

 

 

 

 

Scarlett Neumann

 

 

Bildhauerin, Körperabformungen und Skulpturen

Mehr zu Scarlett Neumann
auf ihrer Homepage
www.scarletts-art.de

Atelier:
Sankt-Josef-Str. 2
45527 Hattingen

Regelmäßgiges Kursangebot in plastischer Gestaltung
Aktuelle Termine für 2014

GRÜN beruhigt und lässt mich träumen.
GRÜN lässt mich in meiner Fantasie über Wiesen tanzen, die Sonne auf meiner Haut spüren und das Gefühl von Erneuerung spüren.
Eins sein mit der Natur und ihren betörenden Geruch wahrnehmen, der uns doch so viel Leben einatmen lässt.
GRÜN ist Leben, Erneuerung und die Gewissheit, dass wir doch in einem Paradies geboren wurden. Wir müssen uns dessen nur immer wieder bewusst sein.

 

Vita

  • 1959 in Gohr/ Kr. Dormagen geboren
  • lebt und arbeitet in Hattingen/Ruhr
  • Ausbildung zur Dipl.-Bildhauerin am „Institut für Ausbildung in
    bildender Kunst und Kunsttherapie“ (IBKK), Bochum
  • Mitglied in der Organisation sculpture network
  • Mitgründerin der Künstlervereinigung Gruppe Ruhr 2011

Für die Künstlerin ist die skulpturale Sprache ein Prozess des Wandels, der Solidarität menschlicher Gefühlswelten in Aktion und der Transformation. Emotionalität spielt eine große Rolle in ihren Werken. Die Kunst hat Scarlett Neumann seit ihrer Jugend begleitet.

Ihre große Assoziation ist der  menschliche Körper mit seiner Seele sowie der Aus- bzw. Eindruck, der bei der Erstellung der Kunstwerke entsteht. In ihrem künstlerischen Schaffen mit Naturmaterialien und Gegenständen verbindet sie die Grenzen zwischen Kunst und Handwerk. Oftmals sucht sie die Auseinander-setzung mit zeitgenössischen Themen. Ebenso erschließt sich durch ihre optimistische Prägung eine visionäre Weltsicht.

 Schwerpunkte:

Gestaltung von Skulpturen / Objekten für den Innen- und Außenbereich, Körperabformungen,  Abstraktionen, Installationen

Techniken:

  • Skulpturen und Installationen aus Gips, Acrylharz, Stein, Ton,
    Polyurethan, Glasfaser, Holz und Metall, Assemblagen
  • Malerei auf Leinwand in Acryl
  • Körperabformungen aus Gips und Acrylharz
  • Veredelungen mit Acrylfarben, Spachtelmassen, Lacke,
    Eisengrundierung, Sand, Schellack und selbst entworfenen Materialien

 

„Jeder Mensch ist einmalig und öffnet bei genauerer Betrachtung
seine unvergleichbare Seele.“

 

 

Käthe J.S. Wissmann

 

Malerin – Holzschneiderin
Objekte aus Holz, Metall und Beton

Holzschnittschülerin von Oskar Gölzenleuchter
Studium Malerei und Graphik an der IBKK in Bochum

Mehr über Käthe J.S. Wissmann auf ihrer Hompage.

 

 

 

 

Unser neues Projekt Grüngürtel löst bei mir als passionierter Hobbygärtnerin und Bienenpflegerin eine Fülle von Assoziationen und Ideen aus.
Das Thema reizt mich besonders auch im Hinblick auf die gesellschaftliche Relevanz. Die Umwelt intakt zu erhalten ist nichts für romantische Träumerinnen.
Es bedeutet Stellung zu nehmen, sich einzumischen und aktiv zu werden.
Mehr zu diesen Themen auf meiner Internetseite Stadtbienen

 

 

DAS BUCH – meine Intention:

 

„… lesen, das neugierige Verlangen,
in unbekannte, phantastische,
fremde Welten
einzutauchen,
so in ein Buch vertieft sein,
dass du in ihm versinkst,
nichts mehr
von der Welt
um dich herum wahrnimmst,

du hörst nichts, du siehst nichts:
DU LIEST!

Claudia Schotte

 

 

Freischaffende Künstlerin
Diplom Objekt-Designerin
Atelier in Witten-Herbede Burgstr. 14
Mehr über Claudia Schotte auf ihrer Homepage

 Kontakt und nähere Informationen

 

Ohne GRÜN wirds GRAU.
Wir brauchen GRÜN um ROT zu fühlen, sonst haben wir den BLUES im Kopf.
Wenn ich SCHWARZ sehe, muss ich erst recht mal ins GRÜNE …

 

„Ich liebe es meinen Bildern
einen objekthaften Charakter
zu
geben, sei es durch extra
dicke Keilrahmen oder durch
eine
strukturelle Oberflächengestaltung
der Leinwand.
Die Bilder
nehmen Raum ein
und werden zum
raumgestaltenden

Element. Dabei gibt es keinen festgelegten Stil.
Gerne gebe ich meinen Bildern und Skulpturen einen humoristischen Charakter.“

 

 

 

 

Materialien und Techniken:

  • Skulpturen aus Beton, Holz, Metall, Gusseisen, Bronze,
  • Epoxid- Harz, Modelliermasse
  • Bilder auf Leinwand, Papier, oder Holz mit Öl, Acryl, Pigmente
  • und Tusche (in Verbindung mit Spachtelmassen, Marmormehl,
  • Stoffmalfarbe, Streusand, Eisengrundierung/-oxid, etc.)

 

Cobra Libre

Neptuns Ashtray

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

becoming religious

I believe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Entstehung des Lichtes

 

on the way

 

inner light